Stagnierende Mietpreise, stark wachsende Kaufpreise

Jinny Verdonck

20. Mai 2021

Während die Angebotsmieten entweder stagnieren oder sogar ein wenig günstiger werden, verzeichnen die Kaufpreise für Wohneigentum einen starken Anstieg. Dies hat die Beratungsgesellschaft F+B in seinem Wohnindex für das erste Quartal 2021 ermittelt.

Laut dem F+B-Wohnpreisindex sind die Kaufpreise trotz der Coronakrise aufgrund der erhöhten Nachfrage in die Höhe geklettert. 

Im Vergleich zum 4. Quartal 2020 sind die Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser um 2 % gestiegen, während Eigentumswohnungen ein Plus von 2,3 % registrieren.

Gegenüber dem Vorjahresquartal haben die angebotenen Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser um 6,3 % zugelegt, während die Angebotspreise für Eigentumswohnungen vor einem Jahr noch 4,8 % günstiger waren. 

Bundesweit sinkende Mietpreise bei Neuvermietungen

Vom 4. Quartal 2020 bis zum 1. Quartal 2021 gab es bei den inserierten Neuvertragsmieten lediglich einen Anstieg um 0,3 % und im Jahresvergleich sind die neuen Mietpreise sogar um 0,3 % günstiger geworden. 

Auch die Bestandsmieten sind gegenüber dem Vorquartal lediglich um 0,3 % angestiegen, während es im Quartal des Vorjahres noch 1,2 % waren. Daraus folgert F+B, dass sich die Preisentwicklung deutlich beruhigt habe.