In 2035 werden rund 2 Millionen altersgerechte Wohnungen fehlen

16. November 2020

Die Nachfrage nach barrierefreien oder zumindest nach barrierearmen Wohnungen wird durch den demografischen Wandel steigen. Laut der Bundesregierung wird es in Deutschland bis zum Jahr 2035 an zwei Millionen Seniorenwohnungen mangeln.

Während aktuell 18,3 Millionen Menschen in Deutschland mindestens 65 Jahre alt sind, werden es im Jahr 2030 bereits rund 22 Millionen Menschen sein, wie das Statistische Bundesamt feststellt. Somit wird sich die Zahl der Senioren in den nächsten zehn Jahren von 22 % auf 26 % erhöhen.

Dadurch wird der Bedarf an Wohnungen für Senioren im Jahr 2035 um rund zwei Millionen über das Angebot hinausgehen. Diese Zahl basiert die Bundesregierung auf eine von KfW Research durchgeführte Studie. Nach Ansicht von Experten sei es nicht möglich, diese Lücke ohne Investitionsanreize zu schließen.

Das Bundesbauministerium beauftragte die Erstellung der Evaluations-Studie. Nach dieser Studie waren von den 37 Millionen Wohnungen (einschließlich Einfamilienhäuser), die im Jahr 2018 erstellt wurden, lediglich 560.000 Wohnungen barrierearm. Das entspricht nur 1,5 %.

KfW-Zuschüsse sind sehr gefragt

Aufgrund der hohen Nachfrage nach Zuschüssen für den altersgerechten Umbau habe die Bundesregierung nach eigenen Angaben im laufenden Jahr die Bundesmittel auf 150 Millionen aufgestockt. Die hohe Nachfrage nach dem KfW-Zuschussprogramm führte dazu, dass die Bundesmittel in den letzten Jahren bereits vor Jahresende ausgeschöpft waren. Während im Jahr 2018 lediglich rund 6.300 Wohnungen gefördert wurden, waren es in 2019 bereits ca. 13.600 Wohnungen. Für dieses Jahr konnten bis Ende September 2020 bereits etwa 16.700 Wohnungen eine Förderung erhalten.

Keine große Nachfrage nach KfW-Förderung durch Vermieter

Beantragt werden die KfW-Zuschüsse hauptsächlich von Eigennutzern. Im September fragten lediglich ca. 1 % der Vermieter nach der KfW-Förderung für den altersgerechten Umbau. Währenddessen kamen rund 19 % der Kreditanfragen für barrierearme Wohnungen von Vermietern.

Nach einer Studie des Pestel-Instituts müssten die Fördermittel für den barrierefreien Bau- und Umbau pro Jahr mindestens 500 Millionen Euro betragen. Der barrierefreie Umbau einer Wohnung kommt durchschnittlich mit Kosten in Höhe von 16.000 Euro einher.